Zu Produktinformationen springen
1 von 1
Artikelnummer: SCHBCA2

Sangokai chem-balance Ca-2 1000 ml

Sangokai chem-balance Ca-2 1000 ml

Wenige Artikel auf Lager - jetzt bestellen!
Normaler Preis 9,95 €
Normaler Preis 0,00 € Verkaufspreis 9,95 €
Ausverkauft
inkl. MwSt. Versand wird beim Checkout berechnet

Zahle sicher & flexibel:

Maestro Mastercard PayPal SOFORT Union Pay Visa
VollstÀndige Details anzeigen

Schneller Support per E-Mail oder Telefon!

Über 100.000 zufriedene Kunden aus der ganzen Welt!

Weltweit zuverlÀssiger und schneller Versand!


Produktbeschreibung

BALANCE Ca-2 dosiert angepasst an die Ca-1 Dosierung die Meerwasser Hauptkomponenten Schwefel (als Sulfat), Magnesium, Kalium, Bromid, Fluorid und Iodid. Die Zugabe ist exakt an die Masse Ca, Sr, B und Rb aus Ca-1 angepasst.

DarĂŒber hinaus wird der Chlorid-Eintrag aus Ca-1 neutralisiert und die Meerwasser Zusammensetzung optimiert. Die VerfĂŒgbarkeit von Kalium oder Bromid fĂŒr die Organismen im Riffaquarium bleibt stets gleich.

Ca-2 ist der ErfolgsschlĂŒssel dafĂŒr, dass der Wasserwechsel als eine Routinemaßnahme zur Verbesserung der Meerwasserzusammensetzung ĂŒberflĂŒssig wird.

 

Chlorid-Ausgleich: Magnesium, Sulfat, Kalium, Brom, Fluor, Iod

– Komponente #2 im BALANCE-System.

– wird parallel zu sango chem-balance Ca-1 in identischer Dosierung gegeben.

– Ausgleich des Chloridgehalts durch Magnesium, Sulfat, Kalium, Brom, Fluor und Iod.

– verhindert eine Ionendisbalance und erlaubt eine gleichbleibende VerfĂŒgbarkeit v.a. von Magnesium, Kalium und der Halogene Br, F und I.

– das Produkt ist ein 5-fach Konzentrat und wird vor Gebrauch zu einer Gebrauchslösung mit Osmosewasser oder Aquadest aufgefĂŒllt.

– erhöht den Salzgehalt! RegelmĂ€ĂŸige Meerwasserentnahmen und Ausgleich gegen frisches Osmosewasser wirkt wie ein kontinuierlicher Wasserwechsel.

– Dosierung: dieses Produkt ist an die Dosierung von sango chem-balance Ca-1 gekoppelt und entspricht exakt dessen Dosiermenge.

– Umfangreiche Anleitung und Wissen zur Kalkhaushalt-Stabilisierung in der Produkt und den SANGOKAI-Empfehlungen A-Z (SEA-Z).

ErhĂ€ltlich in 500 mL (Art.-Nr. 10041) und 1000 mL (Art.-Nr. 10042) transparente PET-Flasche mit OriginalitĂ€tsverschluß.

Welche Aufgaben erfĂŒllt sango chem-balance Ca-2?

Das sango chem-balance Ca-2 ist die zweite Komponente des SANGOKAI BALANCE-Systems zur Kalkhaushalt-Stabilisierung. Es ist direkt an die Calcium-Dosierung durch das sango chem-balance Ca-1 geknĂŒpft und gleicht den Chlorideintrag aus Calcium-, Strontium- und Rubidiumchlorid gegen die ĂŒbrigen Massenelemente Schwefel (als Sulfat), Magnesium, Kalium, Bromid, Fluorid und Iodid aus. DarĂŒber ergibt sich eine sehr stabile und konstante Meerwasserzusammensetzung, die Grundlage fĂŒr eine gesunde und nachhaltige Beckenentwicklung ist.

Chlorid (Cl-) ist bei einer SalinitĂ€t von 35 psu (psu = practical salinity unit, oder g/kg bzw. promille) mit ca. 19500 mg/kg (19,5 g/kg) und einer Konzentration von ca. 550 millimol pro kg (mM/kg) der stoffmengenmĂ€ĂŸig hĂ€ufigste Inhaltsstoff im Meerwasser, gefolgt von Natrium mit ca. 470 mM/kg. Damit haben Chlorid und Natrium insgesamt ĂŒber 85% Massenanteil an der Salzzusammensetzung des Meerwassers. An diese Salzkonzentration und deren spezifische NaCl-reiche Zusammensetzung sind alle marinen Organismen extrem gut angepaßt und darauf eingestellt, das ĂŒppig vorhandene Natrium und Chlorid zu kontrollieren.

GrundsĂ€zlich stellt sich also die Frage, warum eine Chloridanreicherung durch eine einseitige Calciumchlorid-Dosierung, z.B. ĂŒber das sango chem-balance Ca-1 ĂŒberhaupt problematisch sein kann? Immerhin ist der Chloridgehalt im Meerwasser so hoch, dass es kaum einen physiologischen Unterschied machen sollte, ob ein paar hundert Milligramm/kg mehr oder weniger im Wasser sind. Vermutlich ist das, wenngleich die Meerwasserzusammensetzung in der Natur fĂŒr einen bestimmten ozeanischen Lebensraum hochgradig konstant ist, auch der Grund, weshalb die unterschiedlichsten Rezepturen und Zusammensetzungen synthetischer Meersalzmischungen dennoch eine sehr erfolgreiche Pflege zumindest von Korallen seit Jahrzehnten ermöglicht. Nichtsdestotrotz ist die absolute Konzentration von Chlorid gegenĂŒber der Konzentrationen der ĂŒbrigen Meerwasserkomponenten und gegenĂŒber der SalinitĂ€t ein Punkt, den es zu betrachten gilt.

Die einseitige Chlorid-Dosierung erhöht die SalinitĂ€t, was ebenfalls absolut betrachtet kein Problem darstellt, allerdings verringert sich relativ betrachtet bei steigender Chlorid-SalinitĂ€t die Konzentration aller ĂŒbriger Meerwasserinhaltsstoffe. Der Anteil an wichtigen Elementen wie Kalium, Bor oder Magnesium sinkt also, wĂ€hrend der Chlorid-Anteil im Meerwasser steigt. Diesen Verlust an wichtigen Meerwasser-Inhaltsstoffen verhinderst Du mit der Zugabe von sango chem-balance Ca-2 in exakt der gleichen Dosis wie der von sango chem-balance Ca-1. Dadurch kannst Du in Deinem Riffaquarium die Meerwasser Zusammensetzung ganz einfach konstant halten und auf Wasserwechsel zur Aufrechterhaltung der Meerwasser Komposition verzichten.

Zum Thema Wasserwechsel allgemein und in Anlehnung an die hier erlĂ€uterte Problematik hinsichtlich der Ionenbalance im Meerwasser empfehlen wir Dir das Kapitel „Wasserwechsel“ in den SANGOKAI Empfehlungen A-Z (SEA-Z).

Wie verÀndert sich Dein Meerwasser mit der Zeit?

Das folgende detaillierte Rechenbeispiel soll Dir exemplarisch zeigen, wie sich die Zudosierung von 1 L sango chem-balance Ca-1 Gebrauchslösung auf ein 100 L Becken (Gesamtnettovolumen) auf die Meerwasserzusammensetzung auswirkt, wenn der Chloridausgleich nicht mit Ca-2 erfolgen wĂŒrde:

Bei einer zunĂ€chst optimal eingestellten SalinitĂ€t von 35 psu liegt der Chloridgehalt bei ca. 19500 mg/kg und der Kaliumgehalt bei ca. 380 mg/kg. Das VerhĂ€ltnis zwischen SalinitĂ€t und Chloridgehalt bzw. SalinitĂ€t zu Kaliumgehalt liegt hier natĂŒrlicherweise bei 55,7% Chloridanteil, respektive 1,09% Kaliumanteil an 1 kg Meerwasser.

FĂŒgst Du nun diesem 100 L Becken ĂŒber eine gewisse Zeit, je nach Calciumverbrauch, 1 L sango chem-balance Ca-1 Gebrauchslösung zu, steigt die SalinitĂ€t um einen absoluten salinitĂ€tswirksamen Anteil von ca. 280 g/100 L Nettovolumen an. Praktisch gesehen haben davon jedoch nur ca. 178 g/100 L einen effektiven salinitĂ€tswirksamen Anteil ĂŒber die Chlorid-Dosierung, weil die Calcifikation der Steinkorallen und Kalkrotalgen das dosierte Calcium wieder aus dem Wasser entfernt und verbraucht, so dass die Calcium-Dosierung (Strontium und Rubidium sind hier unbedeutend) an sich die SalinitĂ€t nicht beeinflusst.

Die SalinitĂ€t steigt also ĂŒber die Zugabe von 1 L sango chem-balance Ca-1 Gebrauchslösung von ursprĂŒnglich 35 psu auf ca. 36,8 psu an. Deine Chloridkonzentration wird sich dabei von 19500 mg/kg auf ca. 21280 mg/kg erhöhen. Dieser neu entstandene Chloridgehalt hat nun ca. 57,9% Anteil an der Salzusammensetzung. Kalium wurde ĂŒber das sango chem-balance Ca-1 jedoch nicht dosiert, d.h. hier hat, bezogen auf die neue SalinitĂ€t von 36,8 psu, die gleich gebliebene Kaliumstoffmenge an der Salzzusammensetzung nur noch einen Anteil von 1,03% pro 1 kg Meerwasser, statt vorher 1,09%.

Normiert auf 35 psu entsprĂ€che der neue Chloridgehalt einem Wert von 20250 mg/L, was einer Zunahme von ca. 3,84% entspricht, der neue Kaliumgehalt lĂ€ge hingegen nur noch bei ca. 362 mg/kg, was einem Verlust von -4,84% entspricht. Genau das passiert, wenn Du durch eine Meerwasserentnahme und Ausgleich durch SĂŒĂŸwasser die SalinitĂ€t von 36,7 psu auf 35 psu senkst (die Angleichung der Konzentrationen an die Ausgangs-/Normalbedingungen bezeichnet man als „Normierung“).

Durch die Dosierung von 1 L sango chem-balance Ca-1 Gebrauchslösung auf ein 100 L Gesamtnettovolumen, mit ursprĂŒnglich SalinitĂ€t 35 psu, hast Du die SalinitĂ€t auf 36,8 psu erhöht. Nach Ausgleich des erhöhten Salzgehaltes durch eine Meerwasserentnahme und den Austausch gegen SĂŒĂŸwasser auf das normale SalinitĂ€tsniveau von 35 psu, hat sich Dein Chloridgehalt um 3,9% erhöht, Dein Kaliumgehalt dabei im direkten Vergleich aber um -4,84% verringert!

Beachte bitte, dass die hier gezeigte Berechnung exemplarisch eine sehr hohe Menge BALANCE-Gebrauchslösung auf nur 100 L dosiert und sich die genannten Zahlenwerte natĂŒrlich nicht innerhalb von kurzer Zeit verĂ€ndern. WĂŒrdest Du ein sehr stark wachsendes 100 L SPS Becken betrachten, das tĂ€glich 20 mg/L Calcium verbraucht, dann wĂŒrdest Du tĂ€glich 10 mL der Ca-1 Gebrauchslösung dosieren. Die Menge von 1 L Gebrauchslösung wĂŒrde die Zahlenwerte also langsam ĂŒber 100 Tage verĂ€ndern!

Aufgrund der natĂŒrlich hohen Chloridkonzentration ist der Zuwachs von 3,9% Chlorid physiologisch betrachtet völlig irrelevant, der anteilige Verlust von Kalium mit ca. -4,84% ist möglicherweise aber schon kritisch.


Ionendisbalance oder 'Ionenverschiebung'

VerĂ€nderungen, wie die gerade Beschriebenen, bezeichnen wir als Ionendisbalance. In diesem Fall hast Du durch die Zugabe der sango chem-balance Ca-1 Gebrauchslösung zunĂ€chst die SalinitĂ€t durch die Zugabe von Chlorid erhöht, und zum SalinitĂ€tsausgleich wiederum Meerwasser entnommen und gegen SĂŒĂŸwasser ausgetauscht, wodurch Du die AusgangssalinitĂ€t von 35 psu wieder hergestellt hast. Da natĂŒrlich alle Meerwasserinhaltsstoffe im Wasser homogen, also gleichmĂ€ĂŸig verteilt sind, bleibt anteilig der Chloridzuwachs und die daran gekoppelte Senkung der ĂŒbrigen Meerwasserinhaltsstoffe erhalten. Chlorid hat nun nicht mehr wie ursprĂŒnglich einen Anteil an der Gesamtsalzzusammensetzung von 55,7%, sondern nun von 57,9%. DemgegenĂŒber hat sich beispielsweise der Kaliumanteil an der Salzzusammensetzung von 1,09% auf 1,03% verringert. Das klingt nicht sehr viel, weil anteilig der Chlorid- und Natriumgehalt derart hoch ist, dass sich die VerĂ€nderungen im Kaliumanteil an der Salzzusammensetzung nur im zweistelligen Promille-Bereich bewegt. Wesentlich eindrucksvoller und einleuchtender ist aber der Vergleich des relativen Kaliumverlusts bezogen auf die absolute Ausgangskonzentration von Kalium. Diese lag eingangs bei 380 mg/kg, nun mit -4,84% gesenkt nur noch bei 362 mg/L.

An dieser Stelle wird Dir der Vergleich mit dem Calciumgehalt besser klarmachen, wo hier die Problematik liegt. Calcium und Kalium verhalten sich Ă€ußerst Ă€hnlich, was die Aufnahme in die Zellen mariner Organismen angeht. Die hier tĂ€tigen Enzyme sind sehr strikt an die natĂŒrliche und dabei konstante Calcium- bzw. Kaliumkonzentration angepaßt. Außerhalb dieser optimalen Wirkkonzentration können die Enzyme Calcium und Kalium schlecht „greifen“ und in der Zelle aufkonzentrieren. Aus unserer praktischen Erfahrung wissen wir sehr gut, dass schon eine geringe Abweichung vom optimalen Calciumgehalt von z.B. 420 mg/L kritisch sein kann. Wenn wir den in dieser Beispielrechnung ermittelten Kaliumverlust von -4,84% einmal auf Calcium ĂŒbertragen (Calcium und Kalium sind mit 415 mg/kg bzw. 380 mg/kg Ă€hnlich im Meersalz vorhanden), dann entsprĂ€che dies einem Calciumverlust von ca. 20 mg/L und einem neuen Calciumgehalt von 400 mg/L, der, wie Du weißt, als Minimalwert fĂŒr den Calcium-Referenzbereich gilt, der nicht unterschritten werden sollte. Eine Erhöhung auf 415-425 mg/L wĂ€re in dieser Situation also Ă€ußerst wichtig. Ansonsten könnten verringerte Wachstumsraten von Steinkorallen zu Problemen im Riffaquarium fĂŒhren, bzw. die Gesundheit der Steinkorallen könnte negativ beeinflusst werden.

FĂŒr z.B. Kalium kannst Du Dir Ă€hnliche physiologische Folgen vorstellen. Zwar sind die Auswirkungen von Kalium oft nicht so direkt bemerkbar wie bei Calcium. Dennoch musst Du berĂŒcksichtigen und verstehen, dass eine dauerhafte Chlorid-Dosierung mit jeweiligem SalinitĂ€tsausgleich konstant die VerfĂŒgbarkeit z.B. von Kalium, aber auch von Bor, Magnesium oder Brom senkt, und zwar unter UmstĂ€nden auf ein kritisches Niveau.


Defizit-Kompensation durch sango chem-balance Ca-2

sango chem-balance Ca-2 bewirkt, dass Dein Meerwasser stets die gleiche Zusammensetzung behĂ€lt, wenn Du mit dem Ca-1 Deinen Calciumgehalt ausbalancierst. In Anlehnung an das Rechenbeispiel im vorherigen Abschnitt, kann sango chem-balance Ca-2 den Verlust z.B. an Kalium von -4,84% exakt kompensiert. Über eine geeignete Wirkstoff-Kopplung wird rĂŒckwĂ€rts, beginnend von Brom, ĂŒber Kalium, Sulfat und Magnesium der relativ zum Chloridgehalt anfallende Defizitbetrag zur normalen Meerwasserzusammensetzung angepaßt.

NatĂŒrlich steigt die SalinitĂ€t, die Du bisher nur durch die Chlorid-Dosierung rechnerisch betrachtet hast, durch das sango chem-balance Ca-2 höher an, allerdings bei Weitem nicht so hoch, weil der Chloridgehalt den deutlich höheren Anteil an der Salzzusammensetzung stellt. Du gelangst ĂŒber den SalinitĂ€tsanstieg und die damit verbundene Entnahme von Meerwasser und den gleichzeitigen Austausch gegen SĂŒĂŸwasser in einen durchaus signifikanten Bereich, der einem Wasserwechsel gleich kommt. Der Wasserwechsel wird natĂŒrlich ĂŒblicherweise so durchgefĂŒhrt, dass ein bestimmtes Volumen Meerwasser entnommen und gegen frisch angesetztes Meerwasser mit gleicher SalinitĂ€t direkt gewechselt wird. In unserem Fall erfolgt der Austausch von Salz und Wasser jedoch nicht gleichzeitig. Vielmehr wird ĂŒber die Zufuhr von sango chem-balance Ca-1 und Ca-2 zunĂ€chst nur das Salz zugefĂŒhrt, dann das mit Salz angereicherte Meerwasser entnommen und nun im separaten zweiten Schritt das SĂŒĂŸwasser ergĂ€nzt. Der Effekt ist aber direkt vergleichbar. Du kannst also durchaus die kontrollierte sango chem-balance Kalkhaushalt-Stabilisierung dazu nutzen, um einen kontinuierlichen Wasserwechsel durchzufĂŒhren. Allerdings muss festgehalten werden, dass dieser Wasserwechsel in seiner IntensitĂ€t, bzw. seinem relativen Volumenanteil am Gesamtnettovolumen des Riffaquariums, davon abhĂ€ngt, wie hoch der Kalkverbrauch ist. Je mehr Kalk z.B. ĂŒber die Calcifikation aus dem Wasser gezehrt wird, desto mehr sango chem-balance Gebrauchslösungen mĂŒssen dosiert werden, d.h., desto mehr Wasser wird auch pro Zeiteinheit gewechselt.

Im SANGOKAI-System ist ein Wasserwechsel von ca. 2-3% pro Woche, oder 5% alle 2 Wochen empfehlenswert, sofern man Wasser wechseln möchte, z.B. um das Technikbecken von Mulm zu befreien, oder um Sand abzusaugen. Es muss fĂŒr das jeweilige Riffaquarium anhand des Verbrauchs der BALANCE Gebrauchslösungen geprĂŒft werden, ob man hier in einen vergleichbaren Bereich gelangt, oder ob ein zusĂ€tzlicher Wasserwechsel im bisher empfohlenen Rahmen, oder auch anteilig, zusĂ€tzlich sinnvoll ist. Prinzipiell wĂŒrde man fĂŒr ein stark wachsendes SPS Riffaquarium die Empfehlung ausprechen können, die Wasserwechsel auf ein Minimum zu reduzieren und den Ausgleich des Wassers ĂŒber die sango chem-balance Gebrauchslösungen und den dabei auftretenden SalinitĂ€tsausgleich zu realisieren. Weitere Informationen zum Thema Wasserwechsel findest Du in den SEA-Z.



Inhaltsstoffe/Zusammensetzung:

Aquadest., Magnesiumsulfat Heptahydrat reinst Ph.Eur./USP, Kaliumsulfat reinst, Kaliumbromid reinst Ph.Eur./USP, Kaliumfluorid reinst Ph.Eur., Kaliumiodid reinst Ph.Eur.

Dosierempfehlung:

Beachte bitte die Anleitungen zum BALANCE-System in der Kategorie SANGOKAI Anwendung und die Informationen in dieser Produkt.

Das Produkt ist ein 5-fach Konzentrat und muss zunĂ€chst zu einer Gebrauchslösung verdĂŒnnt werden, die Ă€quivalent zu der fĂŒr das sango chem-balance Ca-1 durchgefĂŒhrt wird.

Die sango chem-balance Ca-2 Lösung wird immer nur parallel zur sango chem-balance Ca-1 Lösung dosiert. Es ergibt sich sonst keine Notwendigkeit fĂŒr die alleinige Dosierung von sango chem-balance Ca-2.

Beispiel: Wird fĂŒr ein bestimmtes Riffaquarium ein Dosiervolumen von z.B. 35 mL sango chem-balance Ca-1 errechnet, dann enstpricht dies auch der Dosiermenge von sango chem-balance Ca-2. Die Dosierung erfolgt immer gleichzeitig mit Ca-1.

Lagerung und Sicherheitshinweise:

Nach Anbruch (auch der Gebrauchslösung) stets verschlossen halten. Bei Raumtemperatur möglichst lichtgeschĂŒtzt aufbewahren. Sicherheitshinweise: Vor Kindern fernhalten! Nicht schlucken! Nicht zum Verzehr oder zur Herstellung von Tiernahrung geeignet. Bei Haut- oder Augenkontakt unter fliessendem Wasser gut abspĂŒlen. Produkt ist ein Konzentrat! Reizend fĂŒr Haut, Augen und SchleimhĂ€ute!

Chargeninformationen:

Jedes Chargenprotokoll wird zu Kontrollzwecken aufbewahrt. Die Chargennummer und das Herstellungsdatum sind auf jeder Flasche vermerkt. Bei RĂŒckfragen zu dem Produkt gib uns immer auch die batch-Nummer an, die Du auf dem Produktetikett findest).

Haltbarkeit:

Entsprechend des jeweiligen Chargenetiketts mind. 24 Monate nach Herstellung bei Einhaltung der produktspezifischen Hinweise zur Lagerung. Theoretisch unbegrenzt haltbar sofern BehÀlter nach Gebrauch wieder verschlossen wird.